Bildserie „Phantastische Orte im Ruhrgebiet“

Ausstellung im Gasometer Oberhausen und in Partnerhotels

Es begann für mich mit der Frage, wie man Hotels der Region ermuntern könne, statt der überall ähnlich anzutreffenden Natur- oder Landschaftsmotive spezifisch auf die Region bezogene Bilder als Wandschmuck zu verwenden. Wieso ein Alpenmotiv an der Wand eines Hotelzimmers in Oberhausen? Allerdings sollten es nicht rein abbildende Fotografien sein, sondern die Praxis des „Bespielen“ der Orte auf eine eher grafische Art umgesetzt werden. Die Ruhrgebiet Touristik war von dem Projekt angetan und unterstützte die Arbeit. Mit Hilfe der Malerin Romy Dirks verwandelten sich unsere Modelle in Statuen und Phantasiegestalten. So entstand eine Serie von digital komponierten, gerahmten Drucken auf hochwertigem Bütten im Format DIN A 2, die in ausgewählten Partnerhotels der RTG gehängt wurden.

2003 war die digitale Fotografie noch in den Kinderschuhen. Die meisten der Aufnahmen entstanden ganz klassisch auf 6×6-Diamaterial mit Hasselblad und mussten mit dem Trommelscanner digitalisiert werden. Die Paintings wurden nicht in der Szene aufgenommen, sondern im Studio. Zuvor aber nahmen wir vor Ort Vergleichsaufnahmen mit den Models auf, um Licht und Perspektive zu studieren. Die digitale Ausarbeitung unterstrich den grafischen Charakter der Bilder und passte sich dem Druckverfahren und dem hochwertigen Druckmaterial an.
Die Arbeiten sind zur Zeit als offen gerahmte Original Büttendrucke DIN A 1 in der Galerie am Prinzipalmarkt 36 ausgestellt.

Parallel verfasste Olaf Kaltenbach ein Buch mit dem Titel „Magische Orte. Eine neue Beschaulichkeit des Reisens im Ruhrgebiet“, die zu den Bildern informative Erzählungen zu den Standorten der Motive enthielt. Eine Plakatserie im Format DIN A 1 wurde den Touristikzentren der beteiligten Städte zur Verfügung gestellt. Anlässlich der „Extraschicht“, der Nacht der Industriekultur 2013, gestalteten wir vor dem Hintergrund selbst produzierter 5 m breiten Textildrucke unserer Bilder ein Event im Gasometer Oberhausen, auf dem eine Performance im Serpentintanz und kostenloses Facepaintings für die Besucher angeboten wurden.